News:Detail

News:Detail (Page View)
VBLEI Generalversammlung vom 10. Juni 2016
28.06.2016

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickte Präsident Heinz Lussi an der Generalversammlung auf das Verbandsjahr 2015 zurück. Trotz Aufhebung des Franken-Mindestkurses durch die Nationalbank habe das letzte Jahr der Bauwirtschaft und dem Baunebengewerbe «Vollbeschäftigung wie in der Hochkonjunktur» gebracht. Davon hätte auch das Elektrogewerbe profitieren können. Trotzdem funktioniere das Gesetz von Angebot und Nachfrage nicht, stellte Lussi fest. «Wir alle haben die Auftragsbücher voll, aber die Angebotspreise erholen sich einfach nicht.» Auch im letzten Jahr habe die Branche am Zerfall der Preise gelitten. «Liebe Berufskollegen, wir verkaufen keine Rabatte!», mahnte ein engagierter VBLEI-Präsident in seinem schriftlichen Jahresbericht seine Berufskollegen. Vielmehr würde die Branche Fachwissen und qualitativ hochstehende Arbeit durch ausgebildetes Fachpersonal anbieten. Und all dies habe seinen Preis.

Neue Bildungsverordnung
Mit dem neuen Lehrjahr trat im August 2015 eine neue Bildungsverordnung mit den EFZ-Berufsbildern Montage-Elektriker/in, Elektroinstallateur/in, Telematiker/in und Elektroplaner/in in Kraft. Diese führte zu verschiedenen Anpassungen und Neuerungen bei der Berufsschule, den überbetrieblichen Kursen und bei den Lehrfirmen. Ein Thema war und ist zum Beispiel das neue Arbeitsbuch, welches die Lernenden künftig führen müssen. Aus diesem Grund führte der Verband zusammen mit den Basler Kollegen, dem schweizerischen Dachverband und der Gewerblich-industriellen Berufsschule Muttenz zwei instruktive Infoabende durch. Chefexperte Marco Madörin wies in seinem Jahresbericht auf die Qualifikationsverfahren vor einem Jahr hin, an denen aussergewöhnlich viele Kandidaten teilgenommen hätten. Insgesamt waren es 55 Elektroinstallateure EFZ und 24 Montageelektriker EFZ.

Erneuerungswahlen
In diesem Jahr stand statutengemäss die Erneuerungswahl der Verbandsorgane an. Wie bei den anderen Geschäften gab es auch hier keine Überraschung. Die bisherige Verbandsleitung
ist auch die neue: Heinz Lussi, Präsident; Rolf Joss, Vizepräsident und ÜKObmann; Markus Meier, Sekretär; Tobias Schäfer, Kassier; Marco Madörin, Chefexperte, sowie Lukas Bürgin und Marc Burkhard als weitere Vorstandsmitglieder. Das Verbandssekretariat liegt in den Händen von Martin Moos.

Bericht Marcel W. Buess